Kokosmakronen, Hauskauf und ein Produkt-Launch und was sie gemeinsam haben

Kokosmakronen, Hauskauf und ein Produkt-Launch und was sie gemeinsam haben

 

Eine Geschichte über alltägliche Missgeschicke und deren große Auswirkungen

 

Es war eine Woche im Advent. Meine Urlaubswoche um genau zu sein. Ich hatte großes vor…..Mein Plan war an jedem Tag der Woche eine Sorte Plätzchen zu backen.

Ganz „nebenbei“ sollte mein Produkt-Launch für die Anti-Mindfuck-Offensive laufen. Ich hatte diese heiße Phase extra in meinem Urlaub gelegt, weil klar war, dass ich viel Zeit dafür brauchen würde, präsent sein muss und will.

Das Backen sollte zwischen durch die nötige Entspannung bringen, denn ich backe gerne und kann es auch ganz gut……Soweit also mein Plan.

 

Zweifel und Kokosmakronen

Bevor ich dir erkläre wie das alles zusammen hängt, lass mich doch mal kurz auf meine missglückten Kokosmakronen eingehen….

Die gemeine Kokosmakrone ist ja leicht und fluffig. Sie schmeckt süß und nach Kokos, richtig soweit?

Tja, bei meinen hat das dieses Mal nicht geklappt….obwohl alles wie immer war…dieses Jahr waren sie knochenhart und von Kokos war nicht viel zu schmecken…..Ich muss sagen, ich war schon ziemlich von mir und meinem Gebäck enttäuscht…ich hatte mich so darauf gefreut……und irgendwie fühlte ich mich schlecht deswegen, unfähig, für alles zu doof…! Das alles wegen misslungener Makronen?!?!?! WTF? Bin ich eigentlich völlig daneben?

 

Frust surfen auf Immoscout

Während ich mich also mit meinen Makronen auseinandersetzte, in meinem Frust suhlte und mich in meinen inneren Dialogen selbst zerfleischte klickte ich die Angebote auf Immoscout durch…eine Wunderbare Ablenkung und plötzliche trudelte ein Angebot für ein Haus ein…

Also nicht einfach nur ein Haus…nein! Ich meine DAS Haus, MEIN Traumhaus.
ENDLICH hab ich´s gefunden….es sieht genau so aus wie das Haus von dem ich immer träume.

MIST! Eigentlich müsste ich mich jetzt freuen…aber die Makronen waren doch…..Ach, egal! Ein Anruf, eine Besichtigung…..und schon nahm das nächste Leid Anlauf.

 MINDFUCK Alarm!

Meine Gedanken rasten, überschlugen sich…Ich kann doch nicht einfach ein Haus kaufen! Wie soll das denn gehen…was folgten waren Zweifel, Traurigkeit weil ich den Zweifel glaubte, Hoffnung weil ich es doch so gern will, kühles Berechnen und wieder Zweifel, Sorgen, Ängste…and so on….Du kennst das.

Ohne es richtig zu merken, hing ich in meinem Mindfuck fest.

 

 Und nebenbei noch ein Produkt-Launch

Kommen wir zum Launch…denn dieser fand ja genau zur selben Zeit statt! Er hätte meine ganze Aufmerksamkeit gebraucht. All meinen Fokus, all meine Ideen…..Stattdessen fand  das ganze Mindfuck-Bullshit-Bing der Welt in meinem Kopf statt!

Zweifel, Sorgen, Ängst….Zweifel, Sorgen Ängste…die Spirale-des Todes nahm ihren Lauf….
Es fiel mir wahnsinnig schwer meinen Fokus auf meinem Ziel – der erfolgreiche Lauch meines Kurses „Die Anti-Mindfuck-Offensive“ – zu halten. Ich schweifte ab. Buck weiter Plätzchen, berechnete Samnierungskosten, googelte Kredite und von den missratenen Makronen und den üblichen Zweifeln eines Hauskaufs drifteten mein Mindfuck ab Richtung Selbstzweifel.

Es waren Gedanken wie: WAS wenn niemand meinen Kurs will? Mach ich weiter? Hör ich auf? (und glaubt mir, ich war näher am Aufhören als am weiter machen) Bist du des WAHNSINNS in diesem ganzen Zinober noch eine Haus kaufen zu wollen, lieb Angela? Wer bist du eigentlich? Das schaffst du NIE, NIE NIE….

 BLABLABLA…..

Das Fazit

Also jetzt im ernst: was haben Kokosmakronen, ein Hauskauf und ein Produkt-Launch nun gemeinsam? Ich denke du ahnst es schon.

Fakt ist, dass es KEINEN, wirklich gar keinen Anlass  gibt – und sei er so winzig wie misslungen Plätzchen – den dein Kopf nicht in den absurdesten MINDFUCK umwandeln kann! DAS ist die Gemeinsamkeit.

Es ist für deinen MF nämlich vollkommen wurscht, ob es sich um eine große Sache wie zB einen Hauskauf dreht, du mitten in einem wichtigen Prozess steckst den dir selbst ausgesucht hast oder du eine simple Sache in den Sand setzt…

ER SCHLÄGT GNADENLOS ZU! Und am Ende fühlst du dich scheiße, weil du diesen ganzen Mist geglaubt hast und im schlimmsten Fall hält er dich von etwas ab, dass du eigentlich von Herzen gerne willst.

Annehmen wie es ist – Vlog #5 –

Annehmen wie es ist – Vlog #5 –

Annehmen wie es ist

 

Ganz oft im Leben ist ANNEHMEN was gerade ist die schwerste Übung überhaupt. Nicht nur, dass wir die Situation, die Gegebenheiten und Umstände nicht annehmen wollen oder könne….Nein in unserem Unvermögen klagen wir uns zusätzlich noch selbst an, gerade WEIL wir es nicht schaffen anzunehmen.Die Dinge sein zu lassen wie sie nun mal eben sind.

Du weißt so gut wie ich, dass manches einfach nicht zu ändern ist. Vor allem dann, wenn du es mit aller Gewalt willst. Besonders dann, wenn es sehr unangenehm ist einfach abzuwarten und NICHTS zu TUN. Dein innerer Druck steigt, du verurteilst dich mit deinem „nicht in der Lage sein“ etwas zu verändern….Bist der Meinung das müsse anders sein. Die Folge? Dein innerer Druck steigt, mach das Gaze noch unangenehmer, du fühlst dich noch mehr gestreßt und unter Druck.

 

Gute Ratschläge

 Da helfen gute Ratschläge á la „du mußt einfach nur loslassen“, „gibt dich hin“, „nimm es an“, „geh durch den Schmerz hindurch“ nicht weiter. Im Gegenteil, sie verstärken den Druck noch…Weil, wenn du wüßtest wie das genau GEHT, was du TUN kannst, dann wärst du längst nicht mehr dort.

 Mich haben diese schlauen Sprüche immer extrem genervt. Und ich schätze, dass es dir ähnlich geht.

Mein Ziel es, dir zu zeigen was im Fall der Fälle zu TUN ist, hab ich heute via FB-Live diese Annahme-Sequenz aufgenommen.

Hier kannst du dir das Replay ansehen.  ENJOY!

 

Die Sequenz zielt auf deine Selbstannahme im MINDFUCK ab. Die Sätze sind also entsprechend darauf abgestimmt. Nimm das Video als Vorlage und probiere mit den Sätzen rum, mach es für deine Situation passend. 

 

Negative Affect Erasing Method – Vlog #4 –

Negative Affect Erasing Method – Vlog #4 –

Die Negative Affect Erasing Method – NAEM

eine schnelle und effektive Klopftechnik für den Alltag

Immer mal wieder werde ich gefragt, ob es nicht eine „abgespeckte“ Klopfvariante gibt. Denn gerade im Alltag einer Mum ist Zeit ein knappes Gut und ganz oft braucht es – für die alltäglichen Aufreger – eine schnelle Lösung um wieder in emotionale Balance zu kommen und gelassen zu bleiben. Ja, gibt es! Die Negative Affect Erasing Method! Wie der Name schon sagt, eliminiert diese Methode Gemütserregungen.

Ich finde NAEM ist super geeignet, wenn du dich schon etwas in Rage „gearbeitet“ hast, deine negative Emotion und das Gedankenkarusell schon deutlich an Fahrt aufgenommen haben. Um dich da wieder rauszuholen braucht´s halt manchmal etwas mahr als „nur“ das Klopfen der Handkante. Aber gerade im Alltag ist die Klopferei mit der großen Runde zu mühsam und aufwändig. Außerdem muss es als Mutter halt meistens schnell gehen.

Obwohl es nur vier Klopfpunkte sind – drittes Auge, unter der Nase, Kinnpunkt und die Thymusdrüse – Steht NEAM den längeren Sequenzen in keienr Weise nach! Durch die längere Verweildauer auf jedem Punkt, nämlich ca 7-20 mal klopfen pro Punkt bzw. solange, bis der Subjektive Stress sich reduziert hat,  stimulierst du dein Energiesystem sehr intensiv.

Die Klopfpunkte

Richtig wirkungsvoll ist auch die Auswahl der Punkte.

Allein der erste Punkt ist schon ein Knaller. Wenn du das dritte Auge klopfst, stimulierst du u.a. die Zirbeldrüse ber. Das beruhigt den Geist, schafft Klarheit, stärkt deine Intuition und reduziert Ärger und Stress! Schon mal gut, oder?

Der zweite Punkt, unter der Nase, ist der Endpunkt des Gouverneursgefäß. Seine Stumulation hilft bei Verlegenheit.

Der Dritte Punkt, ist der Endpunkt des Zentralgefäß. Wenn du hier klopfst unterstützt es dich dabei Schamgefühle loszulassen.

Zu guter Letzt, Punkt vier, die Thymusdrüse. Sie wird auch als Gehirn der körpereigenen Abwehr bezeichnet. Was bedeutet, dass du mit dem Klopfen dein Immunsystem stärkst. Gleichzeitig sitzt hier auch ein Punkt des Zentralgefäß. Da sklopfen hier verschafft dir Ruhe.

Zusammengenommen, deckst du mit dem Beklopfen dieser Punkte genau die Bereiche ab, die du brauchst um schnell wieder Gelassen zu werden.

Der Ablauf

Im Video kannst du dir einen Klopfsequenz an Hand eines Beispiels ansehen. Ich gebe dir hier aber auch gerne den schriftlichen Ablauf.

  1. Fokussiere dich auf dein Problem
  2. bestimme deinen SSS (Subjektiven Stress)
  3. klopfe deinen Einstimmungssatz drei Mal an der Handkante/Karatepunkt. Einstmmungssatz: Auch wenn, hier das Problem nennen, liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin.
  4. Klopfen der Punkte 1-4 jeweils 7-20x oder solange bis SSS reduziert!
    Drittes Auge, unter der Nase, Kinngrübchen, Thymusdrüse
  5. überprüfe deinen SSS und beginne ggf mit eienr neuen Runde

Et voilà

Nun kannst du die Klopfakupressur ganz einfach, kurz und knackig in deine Alltag integrieren!
Wie gefällt dir dies Kurzversion? Schreib mir deine Erfahrunge damit gerne in die Kommentare…

Und täglich grüßt die Rabenmutter – Blogparade

Und täglich grüßt die Rabenmutter – Blogparade

Ein Beitrag zur Blogparade von Marianne Rott, der Mama-/Kindflüsterin von Mia Anima – Balance für Mutter & Kind

 

Ich bin eine Rabenmutter

So! Jetzt ist es endlich raus.

Ich habe lange versucht dem Idealbild einer fürsorglichen Mutter zu entsprechen. So richtig gelungen ist es mir wohl nie, glaube ich.

 

Babyalarm

Du meine Güte, was fand ich es damals schwierig mich auf diesen fremden Ablauf, den fremden Rhythmus meines Säuglings einzustellen. Mich hat das so sehr an meine Grenzen gebracht und ich war froh um jeden Moment in dem ich meinen Sohn nicht betreuen musste. Wo waren die unendlichen Glücksgefühle, das himmelhochjauchzende? Bei mir jedenfalls nicht! Und ich fühlte mich so schlecht deswegen.

 

  • Ich konnte mein Kind nicht stillen. RABENMUTTER.
  • Mir fiel es schwer mich auf dieses fremde Menschlein einzulassen. RABENMUTTER.
  • Ich war überfordert mit dem „ständigen“ Abpumpen der Milch, dem anschließenden Prozedere und Abkochen der Utensilien und dem fehlenden Schlaf. Als gute Mutter empfindet frau so etwas nicht! RABENMUTTER.
  • Ich gab mein 6-Wochen altes Baby an einem Tag in der Woche an die Großeltern. RABENMUTTER.

 

Am schlimmsten war der innere Druck. Meine Vorstellung davon wie ich als Mutter zu sein hatte. Was ich als gute Mutter zu tun und zu lassen hatte. Welche Kurse „man“ besuchen MUSSTE um das Kind optimal zu fördern.

Ob uns diese Dingen überhaupt entsprachen und ob die vorgegebenen Termine in unseren Ablauf passten. Hinterfragte ich nicht.

Ich konnte die Ansprüche einfach nicht loslassen. Etwas verändern. Ich wusste einfach nicht WAS. Also rannte ich weiter.

 

Ein widerwilliges Kleinkind

Erst als mein Sohn – mit knapp 15 Monaten – sich vehement gegen den Besuch bei der Mutter-Kind-Gruppe wehrte, indem er sich im Auto und seinem Kindersitz verkeilte und so ein Aussteigen verhinderte. Wachte ich das erste Mal auf! Ich ließ das aufgewühlte Kind und führ wieder nach Hause.

rgendwie fiel mir damals ein Stein vom Herzen. Endlich „brauchte“ wir dort nicht mehr hin….Endlich hatte ich DIE Ausrede gefunden. Denn ganz ehrlich: so richtig Bock auf dieses Kleinkind-Bespassungs-Programm hatte ich nämlich auch nicht!

Das war die erste Befreiung von den gängigen Konventionen. Ich brach mit dem Mutter-Kind-Pekip-Musikalischefrühförderung-Kleinkindspielkreis-Wahnsinn und wurde aus dem Mütter-Umfeld ziemlich kritisiert. RABENMUTTER!

Ich fragte mich: Wie kann sich etwas gleichzeitig richtig anfühlen und mir trotzdem ein schlechtes Gewissen machen? Die Antwort auf diese Frage erhielt ich erst viele Jahre später.

 

Zeitsprung

In den folgenden Jahren entschied ich mich immer öfter für Dinge, Unternehmungen, Aktivitäten und Verabredungen, die in unseren Ablauf passten und uns wirklich interessierten.

ABER: die RABENMUTTER Rufe verstummten nicht!

Im Kindergarten:
alles BIO und natürlich selbst gemacht! Hältst du dich nicht dran RABENMUTTER.

Du verpasste eine Bastelstunde: RABENMUTTER.

In der Grundschule:
Mein Sohn läuft alleine in die Schule und zurück…..RABENMUTTER.

Mein Kind ist nachmittags für zwei Stunden alleine zu Hause weil ich arbeiten muss….RABENMUTTER.

Ich sitze NICHT stundenlange neben meinem Sohn um die Hausaufgaben zu betreuen…..RABENMUTTER.

Ich mute meinem Kind zu, dass es ALLEINE für seinen Ranzen, seine Noten und die Schule verantwortlich ist und kümmere mich nur wenig…….RABENMUTTER.

Ich entscheide mich vom Kindsvater zu trennen…. du ahnst es schon….RABENMUTTER!

Ich könnte diese Liste bis in die Unendlichkeit fortsetzten. Und ich denke, dass dir auch sehr ähnliche Beispiele einfallen. Oft kamen die Anschuldigungen sehr subtil und quasi durch die Blume. Wie Giftpfeile trafen sie mich hinterrücks und unerwartet.

 

Viel öfter waren es aber meine eigenen GEDANKEN die mich als Rabenmutter beschimpften!

Späte Einsichten

Erst in den letzten Jahren – durch die innere Arbeit mit mir – wurde mir bewusst, dass die meisten Rabenmutter-Rufe mit mir selbst zu tun hatten und haben. Dass ich immer dann darauf reagierte, wenn ich NICHT mit mir und meinen Entscheidungen im Reinen war. Wenn ich mir unsicher war, ob ich wirklich das richtige tat.

 

Diese Einsicht änderte ALLES.

Ich traf nur noch Entscheidungen die für mich und damit auch für mein Kind gut waren. Ich traf Entscheidungen bei denen ich mir im Spiegel in die Augen sehen konnte ohne zu zweifeln. Ich traf Entscheidungen die meinen Werten und Vorstellungen entsprachen. Klar musste ich auch mal nachbessern, weil es sich plötzlich nicht mehr so gut anfühlte. Aber: so what?! Was soll´s. Es sind meine Entscheidungen, an meinen Bedürfnissen und Werten ausgerichtet. Wer um Himmelswillen will mir ankreiden, dass ich sie verändere oder anpasse außer mir selbst? Niemand hat das recht dazu und mittlerweile ziehe ich mir den Rabenmutter-Schuh nur noch sehr selten an.

 

Ich bin keine Rabenmutter mehr

Das war ein radikaler Wandel. Ich kann mir vorstellen, dass du dich fragst „wie hat sie das bloß gemacht?“

Zum einen habe ich mich sehr intensiv mit meinen persönlichen Werten auseinandergesetzt. ICh fragte mich: welche Werte sind mir wichtig, welche möchte ich meine Kind vermitteln? Und: gibt es Gedanken, die diese Werte untergraben? Welche sind das?

 

Ein Beispiel:

Meine wichtigsten Werte sind Freiheit und Selbstbestimmung (welch Überraschung 😉 ). Gleichzeitig war ich der Überzeugung, dass ich mich nur nach den Bedürfnissen meines Kindes richten muss.

Dieser Glaubenssatz machte es mir quasi unmöglich mich mit ruhigem Gewissen nach meinen Bedürfnissen und Werten zu richten. Er war genau das Gegenteil von dem was ich wirklich bin!

Je weiter ich mich mit  meinem Innersten beschäftigte, desto mehr dieser gegensätzlichen Tendenzen entdeckte ich.

Aufgelöst habe ich diese Ambivalenz durch die Arbeit mit der Klopfakupressur (mehr zu dieser Technik erfährst du in meinem Artikel „Emotional frei mit Klopfakupressur!„).

Das heißt nicht, dass dieRabenmutter-Gefühle nicht mehr auftauchen. Sie kommen aber deutlich seltener. Außerdem ist mein Umgang damit heute deutlich anders als früher. Damals war es so, dass ich mich tagelang damit rumquälte und mein schlechtes Gewissen die größten Dramen kreierte.

Heute sehe ich es als Aufforderung meine Entscheidung zu überprüfen und genau hineinzuspüren was da gerade in mir wirkt. Prallen da vielleicht wieder gegensätzliche Überzeugungen aufeinander? Wenn ja, beklopfe ich sie und korrigiere dann evtl. meine Entscheidung.

Durch dieses Vorgehen ist in mir und bei uns Ruhe eingekehrt. Überraschender Weise kommen jetzt kaum noch Rabenmutter-Anspielungen von außen!

Ich hoffe, ich konnte dir mit meiner Geschichte einen wertvollen Impuls geben, damit auch du einen neuen Umgang mit dem Thema „und täglich grüßt die Rabenmutter“ findest.

Wenn deine Kinder mal voll ausflippen – Vlog #3 –

Wenn deine Kinder mal voll ausflippen – Vlog #3 –

In Situationen in denen….

die Kids voll am ausflippen sind und du eigentlich nur schreiend davon rennen willst…..ist guter Rat…..

…….gar nicht so weit weg!

Ich hatte mal wieder Francis von www.lebeduftend.de im Vlog zu Gast.

Dieses mal geht es darum, was du als gerade extra-mega-genervte Mutter in extrem angespannten Situationen tun kannst, damit sich ALLE ganz schnell beruhigen.

Im Video zeigen wir dir eine kleine Übung für dich und die Kids ratzfatz runterfährst.

Francis nutzt im Video die Ölmischung Stress away. Die gibt es auch als praktischen Rll-on für unterwegs.

Bei Fragen zu den Ölen, sprich bitte Francis direkt an über: herdes@oetq.net

Du willst mehr über das Klopfen und EFT erfahren? Dann schau dir meinen Blogartikel Emotional frei mit EFT! an.

Fragen zu EFT und der Anwendung beantworte ich dir gerne in einem kostnenlosen Gespräch. Nutze dazu einfach den Button für das Kennenlerngespräch!