Wenn du dich nicht von alleine bewegst, wirst du bewegt!

 

Oder einer Veränderung folgen viele weitere.

Das ist wohl DIE Erkenntnis der letzten Jahre und ich wurde durch sanfte „Gewalt“ dazu gezwungen, sie zu machen. Hat es mir gefallen? Nee, meistens nicht. Hatte ich Schiss? Oh ja und wie!

Ich bin übrigens Angela, Jahrgang 1969 und lebe mein Leben jetzt selbstbestimmt, eigenverantwortlich und meistens auch in emotionaler Freiheit.

Ich liebe es zu beraten, kreative Lösungen aufzuzeigen und Frauen auf ihrem Weg in die emotionale Unabhängigkeit zu begleiten.

Mein Weg

Mein eigener Weg begann 2010 mit einem Umzug nach Bayern, der mich mehrfach von rechts auf links drehte, keinen Stein auf dem anderen ließ und mich dazu brachte all das, was ich von mir zu denken glaubte, infrage zu stellen.

Zuvor war ich Mutter, Haus- und Ehefrau, hielt meinem Mann weitgehend den Rücken für sein berufliches Fortkommen frei, kümmerte mich um Kind, Haus und Hof, arbeitete unter meinen wirklichen Fähigkeiten und schlecht bezahlt als Datenerfasserin.

Dann kam der Umzug. Plötzlich war Zeit für mich. Kind ganztags betreut, Mann meistens nicht daheim. Mit der Zeit kam das tiefe Loch. Ich hatte keine Ahnung, was ich tun sollte. Geschweige denn, was ich wirklich wollte … Gefühlt war es jeden Tag was anderes … Die Stimme in mir sprach von Freiheit, Unabhängigkeit, einfach wieder mein Ding machen … Jetzt! Aber meine Angst war (noch) viel zu groß.

Ich wollte mehr Anerkennung für meine „Arbeit“ als Hausfrau und Mutter (schließlich tat ich doch alles für meine Familie). Ich wollte mehr Wertschätzung. Einen besseren Job. Und allem voran wollte ich am liebsten ganz ohne die Verpflichtungen einer Mutter sein. Ich wollte Zeit zum alleine Urlaub machen, für berufliche Weiterbildung, mich! Leider hatte ich deutlichen Gegenwind. Meine Wünsche trafen nur auf Unverständnis… Für meinen inneren Kritiker war das ein gefundenes Fressen. Er nickte dieses Abblocken mit Kommentaren wie: „Siehste, sag ich doch immer… du kannst nix, gar nix! Und da ist es doch nur logisch, dass dein Mann dir die Unterstützung verwehrt…“ ab. Gleichzeitig quälte mich das schlechte Gewissen, dass ich als Mutter/Partnerin auf gar keinen Fall solche Wünsche haben dürfte!!!!!

Ich war absolut neben der Spur, mein Selbstbild lag in Bruchstücken am Boden. Ich wusste einfach nicht mehr, wie es weiter gehen sollte…

Die Zeit vergeht….

Nach fast einem Jahr konnte ich mein Jammern, meine Wehleidigkeit selbst nicht mehr ertragen und beschloss mein Leben wieder zurück in meine Verantwortung zu holen. Ich suchte mir Hilfe und Unterstützung, was wirklich schwierig war, da es kein Angebot gab, dass mich dort abholte, wo ich mich emotional befand…
Heute, fast 8 Jahre später, ist fast alles anders… ich mache mir über weniger Dinge nen Kopf. Grübel deutlich weniger, kann mein Mindfuck in die Schranken weisen und meine Ängste im Zaum halten und eigenständig bearbeiten.

Meine Träume und Wünsche von damals sind mittlerweile beinah alle Realität geworden – nur das damals angestrebte eigene Haus fehlt. Ansonsten lebe ich meine Vorstellung von einem selbstbestimmten, eigenverantwortlichen, freien Leben.

Das heißt ganz konkret: Ich lebe im Moment alleine mit meinem Sohn und Kater Felix, genieße es quasi tun und lassen zu können was ich will, fahre alleine in den Urlaub, wenn ich es will, und richte mich und meine Handlungen nach meinen Bedürfnissen, Wünschen und Träumen aus. Was aktuell bedeutet: Ich organisiere meine Arbeit so, dass ich mein großes Ziel (2019 für wenigstens 3 Monate auf Bali leben) auch realisieren kann. Wie das genau aussehen wird, weiß ich noch nicht. Das ist im Moment auch nicht wichtig. Der Weg dorthin, die Chancen und Möglichkeiten werden sich beizeiten ergeben.

Was das alles mit dir zu tun hat?

Ich schätze, du liest diese Zeilen, weil du auch eine Sehnsucht nach Selbstbestimmung und Freiheit fühlst. Und weil du vielleicht im Moment keine Ahnung hast, wie du mehr Freiheit in dein Leben holen kannst. Wie du deinem Partner, deinen Kindern, Eltern und Freunden klar machen sollst, dass du nicht mehr funktionieren willst… dass es da doch noch so viel mehr gibt!

Was hier für dich ein erster Schritt sein kann, erfährst du in meinem nächsten Blogartikel. Damit du den nicht verpasst, melde dich einfach hier zu meinem Newsletter FREIBRIEF an.

 

Feel free und bis bald

Angela